Hier finden sie uns

Keiko-Dojo Niederrhein eV &

Emiel und Silvia

Thon GbR
Wöhrmannstr. 11
47546 Kalkar

Gewerbegebiet Kehrum

Telefon:

+49 2824 / 999025

Unsere Öffnungszeiten

dienstags:

17.45 - 22.00 Uhr

mittwochs:

18.45 - 21.00 Uhr

donnerstags:

18.30 - 22.00 Uhr

während der Schulferien finden keine Kursangebote statt.

Über die Trainingszeiten werden Mitglieder gesondert informiert!

 

Darüber hinaus ist unser Büro von montags - freitags zwischen 9.00 - 17.00 Uhr besetzt.

 

 

nächstes Event:

23.12. 19.00 Uhr Konzert

Besinnlich-Weihnachtlich

 

 

 

 

Aikido – was ist das?

 

Aikido ist ein moderner Weg (DO) zur Bildung von Körper und Geist auf der Basis wirksamer Selbstverteidigungstechniken. Schöpfer ist der japanische Meister Prof. Morihei Uyeshiba. Aikido ist kein Kampfsport. Die Wirksamkeit beruht auf einem geschulten und disziplinierten Willen als lenkender Kraft (KI)  und dem Vermögen, Gedanken und Handlungen in Harmonie (AI) zu koordinieren.

Die Bewegung des Angreifers wird entweder konsequent durchbrochen oder auf eine verlängerte Kreisbahn geführt. Im letzteren Fall nutzt der das Zentrum gewinnende Verteidiger die auf den Angreifer wirkenden Zentrifugalkräfte geschickt zur Gleichgewichtsbrechung. Hieraus resultieren die dem Aikido eigenen dynamischen Kreisbewegungen, die im wirksamen Wurf oder Hebel enden.

 

Das Aikido kann als moderner Nachfahre des alten Aiki-Jutsu angesehen werden, O-Sensei Uyeshiba sagte zu seiner Kunst: „Gehorche den Naturgesetzen in allen Deinen Bewegungen und Du wirst gewinnen.

Verachtest Du sie, wirst Du verlieren. Es gilt, dem Angreifer in allen seinen Bewegungen zu folgen. Das ist die leichteste Art, ihn zu Fall zu bringen“.

 

Und Keiko?

 

Keiko ist der Name unseres „Dojos“. Er bedeutet „die Wiederholung der Vergangenheit“ .

 

Was ist ein Dojo?

 

In Deutschland sind Vereine überwiegend auf Schulturnhallen angewiesen. Aber sie verfügen nicht über ein Dojo im Sinne des Wortes. – Nach der Überlieferung ist ein Dojo „die Stätte des Studiums des Weges“.

Do, den Weg, studiert man in einem Dojo. Das Dojo ist eine Stätte der Ruhe und Konzentration. Soll das erreicht werden, sind gewisse Dojo-Sitten und eine Dojo-Etikette unerläßlich. Daran sollten die Lehrer und Übungsleiter ständig denken.

Höflichkeit ist in einem guten Dojo selbstverständlich; Höflichkeit gegenüber dem Lehrer, gegenüber dem Partner. Alter und soziale Stellung des Partners sind im Dojo unwesentlich. Hier sind alle Aikidoka. Die Verneigung beim Betreten des Dojos, vor dem Lehrer und dem Übungspartner haben keinen mystischen Hintergrund, sondern sind  Ausdruck gegenseitiger Achtung.

Unser Dojo verfügt über 120 m² Mattenfläche (Tatami), einen sehr schönen Kamiza, geräumige Umkleiden, komfortable Duschen, einen Sauna- und einen Bistrobereich. Im Sommer ist auch das Training unter freiem Himmel möglich!

 

Wird am Anfang des Trainings ein Bild angebetet?

 

Nein, dies ist unser Kamiza! Dies heißt direkt übersetzt: Ehrenplatz. Wie dieser Platz aussieht, ist unterschiedlich. Eine Kalligrafie, eine Pflanze oder ein Bild genügen. Der Aikidoka verneigt sich, wenn er die Matte betritt, zunächst in Richtung der Kamiza-Seite. Durch diese Verneigung wird dem Geist des Aikido die Referenz erwiesen. Durch Aikido werden ethische Werte wie Ästhetik, Etikette, Haltung, Würde, Konzentration und Höflichkeit vermittelt. Verneigt sich der Lehrer vor und nach Beginn des Trainings in Richtung der Kamiza-Seite, vergegenwärtigt er sich und den Schülern damit, Aikido in diesem Sinne weiterzugeben. Auf unserem Kamiza ist die Kalligrafie des Ten Do und ein Bild von Meister Ueshiba, dem Begründer des Aikido.

 

Wie läuft ein Training ab?

 

Im Aikido gibt es keine Alters- oder Gewichtsklassen und auch keine Wettkämpfe. Die einzige Voraussetzung, Aikido zu erlernen, ist der Wille zur körperlichen Betätigung. Aikido zeichnet sich aus durch harmonische Bewegungsabläufe. Jedes Training beginnt mit einer vorbereitenden Gymnastik, die nach neuestem Stand der funktionalen Gymnastik ausgerichtet ist. Natürliche Techniken fordern den Körper ausgiebig. Koordination, Gleichgewichtssinn, Mobilität, Dehnfähigkeit, Reaktionsvermögen und Ausdauer werden geschult. Auch traditionelle Atem- und Meditationsübungen finden während des Trainings statt. Ukemi heißt sich schützen. Und so ist das Erlernen der Fallschule auch bei jedem Training Bestandteil.

 

 

Was ist mit Waffen?

 

Aikido ist die Kunst des Schwertkampfes ohne das Schwert. Die Waffen werden somit also häufig lediglich zur Hilfestellung für das Erlernen verschiedener Techniken verwandt.

Im Kindertraining wird nicht mit Waffen trainiert! Meist findet das Waffentraining mit Bokken (Holzschwert), Jo-Stab (Stock) und Tanto (Holzmesser) in der zweiten Trainingseinheit der Erwachsenen statt.

 

Gibt es farbige Gürtel?

 

An den verschieden farbigen Gürteln erkennt man bei Budoarten die Schülergraduierungen. Bei uns tragen nur die Kinder farbige Gürtel und machen hierzu an festen Terminen Gürtelprüfungen. Die entsprechende Prüfungsordnung hängt im Eingangsbereich aus.

Erwachsene Schüler tragen immer weiße Gürtel und werden vom „Sensei“ graduiert (ebenfalls nach Prüfungsordnung). Nur „Sensei“ (Lehrer, ab 1. DAN) tragen schwarze Gürtel.

 

Was bedeutet der schwarze Hosenrock?

 

Der Hakama ist ein traditionelles Kleidungsstück, während der Judogi (Judoanzug) eigentlich lediglich Unterwäsche ist… Die Kinder tragen noch keinen Hakama, aber beim Training für Erwachsene ist das Tragen jedem, unabhängig von der Graduierung erlaubt.

 

Warum ist Aikido für mein Kind das Richtige?

 

Im Aikido-Taining können Kinder ihren Bewegungsdrang ausleben, ohne sich zu verletzen. Hier wird ihr Selbstvertrauen in die eigene körperliche Kraft und Beweglichkeit gestärkt. Das Gleichgewichtsgefühl wird besser entwickelt, die Motorik geschult.

Spielerisch und dynamisch ist das Training aufgebaut, Spiel- und Konzentrationsphasen wechseln sich ab. Somit ist Aikido für jedes Kind geeignet.

Im Aikido gibt es keine Wettkämpfe! Der ewige Leistungsdruck entfällt und die Kinder lernen den respektvollen Umgang miteinander, ohne Vergleiche mit den eigenen Fähigkeiten ziehen zu müssen. Respekt und Disziplin, sowie hygienische Grundregeln stehen im Vordergrund und obwohl keine Angriffstechniken gelehrt werden, sind die erlernten Techniken als Selbstverteidigung äußerst effektiv.

 

 

Was zieht man an?

 

Für den Aikido - Einführungskurs reicht als Bekleidung ein Jogginganzug mit bedeckten Armen und Beinen aus. Da wir barfuss auf der Matte (Tatami) trainieren ist das Mitbringen von Badelatschen oder Pantoffeln absolut unerlässlich! Für die Bistrobesucher stehen Gästepantoffeln zur Verfügung. 

Wenn Ihr Euch nach dem Einführungskurs für eine Mitgliedschaft entscheidet, so solltet Ihr Euch zunächst einen Judoanzug (Gi) mit weißem Gürtel anschaffen. Wer möchte kann auch einen Hakama (nur Erwachsene) tragen. Auf Dauer ist auch die Anschaffung eines Waffensets, bestehend aus Jo, Bokken und Tanto für die Erwachsenen notwendig.

 

 

Wo erfahre ich Näheres über das Aikido?

 

Im Internet gibt es viele interessante Homepages – aber auch viel Unsinn …. J  Die informativste Page ist aber wohl www.aikido.de Dort gibt es viele vernünftige Links und Infos zu allen Stilrichtungen und Dojos.

Wir verfügen über einige interessante Bücher und Videos, die gegen Pfand auch ausgeliehen werden können.

Aktuelle Infos zu unserem Dojo gibt es immer in den ausliegenden „Keiko-News“ oder Sie melden sich für den newsletter an.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© © Emiel und Silvia Thon GbR

Anrufen

E-Mail

Anfahrt